Pfalzgas Cup 2018: Am Ende ganz knappe Entscheidungen

Zum 18. Mal wurde am 1. Advent der Pfalzgas-Cup ausgespielt. Auch diesmal waren die beiden benachbarten Sporthallen in Kandel der Austragungsort eines hochklassigen Handballturniers. Den spannenden Höhepunkt des Sport-Events, das bereits im Sommer mit den ersten Qualifikationsspielen begann, bot auch diesmal wieder das hart umkämpfte Final Four in Kandel. Die vier besten Teams der Altersklassen C- und B-Jugend trafen sich dort noch einmal zum abschließenden Leistungsvergleich – und am Ende war es dann so eng wie selten.

Zum Auftakt der Finalbegegnungen waren vier Teams der Altersklasse C am Start. Und die gestalteten das diesjährige Final Four noch spannender als in so manchem Jahr zuvor. Bei den jungen Damen der Gruppe C war es so eng, dass nur ein Sieben-Meter-Werfen am Ende den Unterschied ausmachte. So setzte sich das Team der Spielgemeinschaft Wörth/Bornheim schließlich gegen die fast gleich starke Auswahl aus den beiden Vereinen von Mundenheim und Rheingönheim durch. Auf Platz 3 und 4 kamen die Teams der SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam und die Spielgemeinschaft von Assenheim/Dannstadt/Hochdorf. Bei den jungen Herren der Klasse C war das Endspiel nicht weniger aufregend. Während der TV Offenbach im Spiel um Platz 3 dem Team von Mutterstadt/Ruchheim unterlag, lieferten sich im Finale der TV Hochdorf und HSG Dudenhofen/Schifferstadt eine Begegnung auf Augenhöhe. Auch hier gab es am Ende im Sieben-Meter eine Entscheidung – und zwar für Hochdorf. Bemerkenswert für alle Handballfans aus der Region: In der C-Gruppe waren die ambitionierten Friesenheimer Eulen ausnahmsweise nicht bis ins Final Four vorgedrungen.

In der Altersklasse B zeigten die Eulen jedoch ihre gewohnte Spielstärke. Gegen das Team von Ottersheim/Bellheim/Zeiskam taten sich die jungen Damen aus Friesenheim anfangs zwar etwas schwer, entschieden die Partie dann aber noch deutlich für sich. Bei den Herren trafen die Friesenheimer auf ihren Oberliga-Rivalen, den TV Hochdorf. Beide Teams agierten im Grunde spielerisch auf dem gleichen Niveau, wobei am Ende die Friesenheimer etwas glücklich mit einem Treffer Vorsprung das Spitzenspiel beim diesjährigen Pfalzgas Cup für sich entscheiden konnten.

Die Siegerehrung, die gleich im Anschluss in einer der beiden Hallen stattfand, übernahm zum letzten Mal der scheidende Verbandspräsident Friedhelm Jakob. Er hat den Cup in den vergangenen 18 Jahren begleitet und maßgeblich mit geprägt. Seitens der Pfalzgas geht ein Dank an den Verband, an alle Helfer und insbesondere an dessen Präsidenten für sein kompetentes, einfühlsames und nimmermüdes Engagement für den Handballnachwuchs in der Pfalz.


Eindrücke von den Begegnungen und Bilder von der Siegerehrung