Ihre Erdgas-Abrechnung

Fair, transparent, übersichtlich

Als Energieversorger mit Heimvorteil lassen wir Sie mit Fragen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung nicht alleine. Nachfolgend haben wir die wichtigsten Rechnungsinformationen und was Sie bedeuten auf einen Blick für Sie zusammengestellt. Außerdem finden Sie hier die Antworten auf die häufigsten Fragen.

Im Einzelnen:

billing1 billing2 billing3 billing4 billing5 billing6 billing7 billing8 billing9 billing10 billing11 billing12 billing13 billing14 billing15 billing16 billing17 billing18 billing19 billing20 billing21 billing22 billing23 billing24 billing25 billing26 billing27

Rechnungserläuterung

Auszug einer Pfalzgas Musterrechnung – Seite 1

Für die gelb eingefärbten Begriffe finden Sie hier kurze Erläuterungen. Bewegen Sie einfach Ihre Maus über den gewünschten Begriff und Sie bekommen die Erläuterung dazu eingeblendet.

Anschrift des Rechnungsempfängers

(Erforderliche Änderungen teilen Sie uns bitte umgehend mit.)

Geschäftspartnernummer

Unter Ihrer Geschäftspartnernummer können mehrere Vertragskonten bzw. Verbrauchsstellen verwaltet werden.

Verbrauchsstelle

Anschrift des Objektes, in dem Erdgas verbraucht wird – erforderliche Änderungen teilen Sie uns bitte umgehend mit.

Verbrauchszeitraum

Zeitraum, der dieser Rechnung zugrunde liegt – in der Regel ein Jahr.

Gas (Pfalzgas GmbH)

Gesamtverbrauch im Verbrauchszeitraum detaillierte Ermittlung auf Seite 2.

Gesamtbetrag der Rechnung

Gesamtforderung im Verbrauchszeitraum – detaillierte Ermittlung auf Seite 2.

geleistete Abschlagszahlungen

Von Ihnen bereits geleistete Abschlag-zahlungen, die vom Gesamtbetrag der Rechnung abgezogen werden.

zu erstattendes Guthaben

setzt sich aus einem Abschlag und gegebenenfalls einer Nachforderung bzw. einem Guthaben zusammen.

Abschlagsbetrag

Aufgrund der letzten Abrechnung, oder der durchschnittlichen Energiekosten vergleichbarer Kunden, haben wir mit den aktuellen Preisen Ihre voraussichtlichen Energiekosten errechnet. Diese werden in 1-monatigen Abschlagsbeträgen fällig.

Abschlagsplan

Fälligkeitstermine der neuen Abschläge.

Auszug einer Pfalzgas Musterrechnung – Seite 2

Zählernummer

Die Zählernummer ist auf Ihrem Zähler angebeben.

Zeitraum

Zeitraum in welchem Ihr Verbrauch erfasst und abgerechnet wurde, in der Regel 12 Monate. Bei Schlussrechnungen, Zähler- wechsel, Zählerstandsmitteilungen, Preis- und Umsatzsteueränderungen, können auch mehrere kürzere Zeiträume auftreten.

Zählerstand

Anfangs- und Endstand des Gaszählers in m³ im Verbrauchszeitraum. Gegebenenfalls wird hier auch der vom Kunden zwischenabgelesene oder aufgrund Preisänderungen ermittelte bzw. abgegrenzte Zählerstand berücksichtigt. Gleiches gilt bei Zählerwechsel.

Differenz (m³)

Die Differenz (m³) bzw. der Gasverbrauch im m³ ergibt sich jeweils aus dem Zählerstand „alt“ und „neu“.

Zustandszahl

Der Betriebszustand ist der Zustand des Gases im Zähler, der je nach Druck und Temperatur variiert. Die Abrechnung erfolgt jedoch auf der Grundlage des Normzustands. Daher muss der Betriebszustand auf den Normzustand umgerechnet werden. Dieses erfolgt über die Zustandszahl, die kundenspezifisch ermittelt wird.

Brennwert (kWh/m³)

Der Brennwert beschreibt den Energiegehalt, der in einem Kubikmeter Gas enthalten ist, und wird kontinuierlich mit geeichten Messgeräten an repräsentativen Stellen ermittelt. Aufgrund der Mengengewichtung weicht der Brennwert in den einzelnen Zeiträumen geringfüging ab.

Verbrauch

Multipliziert man die Differenz (m³), die Zustandszahl und den Abrechnungsbrennwert miteinander, ergibt sich die verbrauchte Thermische Energie. Sie wird in Kilowattstunden (kWh) angegeben und mit der jeweils gültigen Preisregelung zur Abrechnung herangezogen. Die Umrechnung des Verbrauchs in kWh erfolgt gemäß § 10 Nr. 3 Eichordnung vom 12.08.88 (BGBI I.S. 1657) in der zur Zeit geltenden Fassung nach den anerkannten Regeln der Technik (DVGW-Arbeitsblatt G 685).

Verbrauch

Multipliziert man die Differenz (m³), die Zustandszahl und den Abrechnungsbrennwert miteinander, ergibt sich die verbrauchte Thermische Energie. Sie wird in Kilowattstunden (kWh) angegeben und mit der jeweils gültigen Preisregelung zur Abrechnung herangezogen. Die Umrechnung des Verbrauchs in kWh erfolgt gemäß § 10 Nr. 3 Eichordnung vom 12.08.88 (BGBI I.S. 1657) in der zur Zeit geltenden Fassung nach den anerkannten Regeln der Technik (DVGW-Arbeitsblatt G 685).

Tarif

Je nach abgeschlossener Sondervereinbarung werden die darin vereinbarten Preise im angegebenen Zeitraum zugrunde gelegt. Ansonsten erfolgt die Belieferung und Abrechnung gem. §§ 36 und 38 EnWG in der Grund- und Ersatzversorgung nach unseren veröffentlichten Preisen.

Verbrauch

Multipliziert man die Differenz (m³), die Zustandszahl und den Abrechnungsbrennwert miteinander, ergibt sich die verbrauchte Thermische Energie. Sie wird in Kilowattstunden (kWh) angegeben und mit der jeweils gültigen Preisregelung zur Abrechnung herangezogen. Die Umrechnung des Verbrauchs in kWh erfolgt gemäß § 10 Nr. 3 Eichordnung vom 12.08.88 (BGBI I.S. 1657) in der zur Zeit geltenden Fassung nach den anerkannten Regeln der Technik (DVGW-Arbeitsblatt G 685).

Preis

Der Arbeitspreis bzw. Grundpreis richtet sich nach der jeweils abgeschlossenen Sondervereinbarung. Kunden in der Grund- und Ersatzversorgung werden nach unseren veröffentlichten Preisen abgerechnet. Der jeweilige Arbeitspreis wird mit der verbrauchten Energiemenge in kWh multipliziert.

Tage

Anzahl der Tage im Zeitraum je Tarif im Verhältnis zu 365 Tagen / 1 Jahr.

Umsatzsteuer

19% Umsatzsteuer

Auszug einer Pfalzgas Musterrechnung – Seite 3

Energiesteuer

0,55 Cent pro kWh Energiesteuer

Konzessionsabgabe (KA)

Für Kunden mit einer Sondervereinbarung beträgt die KA 0,03 Cent pro kWh
Für Kunden in der Grund-und Ersatzversorgung beträgt die KA 0,22 Cent pro kWh
Für Kunden mit Kochgas beträgt die KA 0,51 Cent pro kWh

Netzentgelte

Die Netzentgelte wurden nach den genehmigten Preisen anhand des „Preisblattes Pfalzgas GmbH inkl. vorgelagerter Netzkosten“ berechnet (jeweiliger Preisstand)

Verbrauchsvergleich

Vergleich Ihres Vorjahresverbrauches mit dem Verbrauch im aktuellen Abrechnungszeitraum

Hilfreich ist auch dieser kleine DVGW Ratgeber Erdgas
Sie haben weitere Fragen unsere Kundenberatung beantwortet Sie Ihnen gerne.

Unterjährige Abrechnung

Hin und wieder benötigen unsere Kunden zusätzlich zu unseren regulären Ableseterminen einen Überblick über ihren Verbrauch sowie eine sogenannte unterjährige Abrechnung. Eine solche kann monatlich, viertel- oder halbjährlich separat beauftragt werden. Wir berechnen pro zusätzliche Abrechnung 25,00 Euro zzgl. MwSt.

Die jeweiligen Zählerstände sind Pfalzgas zum Stichtag vom Auftraggeber mitzuteilen.

Nähere Informationen erhalten Sie unter:
Telefon: 06233 604-268 oder info@pfalzgas.de

SEPA Lastschriftmandat – Einfacher zahlen

Sie möchten per SEPA-Lastschriftmandat zahlen?
Hier finden Sie das SEPA-Lastschriftmandat bzw. die Einzugsermächtigung zum Herunterladen:

Download

Die häufigsten Fragen zum Thema SEPA

Was bedeutet SEPA?

SEPA ist die Abkürzung für „Single Euro Payments Area“, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen Ländern. Innerhalb der SEPA werden europaweit standardisierte Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen angeboten. Dadurch können künftig Verbraucher und Unternehmen im SEPA-Raum ihren bargeldlosen Zahlungsverkehr auch über die Ländergrenzen hinweg so einfach und bequem tätigen wie in ihrem Heimatland.

Wen betrifft SEPA?

Jeder Kontoinhaber, ob Privatperson oder Unternehmen, ist von der Umstellung auf SEPA betroffen. Die EU hat den 1. Februar 2014 als verbindliches Datum für die endgültige Verwirklichung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums (SEPA, Single Euro Payments Area) festgelegt. Die heute bestehenden Zahlungsverkehrs- verfahren können daher nur noch bis zum 31. Januar 2014 genutzt werden.

Was ändert sich zukünftig für mich?

Um SEPA-Überweisungen oder –Lastschriften zu tätigen, benötigen Sie die IBAN (= die internationale Kontonummer) und den BIC (auch SWIFT-Code genannt) statt der heute genutzten Kontonummer und Bankleitzahl. Beides finden Sie heute schon auf Ihrem Kontoauszug.

Gelten meine erteilten Einzugsermächtigungen auch für die SEPA-Lastschrift?

Ja, für bereits bestehende Lastschrifteinzüge aufgrund einer Einzugsermächtigung müssen Sie keine neuen SEPA-Lastschriftmandate erteilen. Hier bleiben die bestehenden Einzugsermächtigungen weiter gültig.

Was ist die IBAN und wie lautet die IBAN für mein Girokonto?

Die IBAN ist eine weltweit gültige Kontonummer. Dies umfasst alle notwendigen Angaben, um eine Kontoverbindung eindeutig zu identifizieren. Die IBAN zu ihrem Girokonto finden Sie auf Ihrem Kontoauszug.

Wo finde ich IBAN und BIC?

Sie finden Ihre IBAN und den BIC Ihres Zahlungsdienstleisters auf Ihrem Kontoauszug. Auch im Online-Banking, etwa unter „Meine Daten“,“„Kontodetail“ – je nachdem wie dieser Bereich bei Ihrem Zahlungsdienstleister benannt wird -, können Sie IBAN und BIC finden. Zudem sind diese Angaben inzwischen auch auf den Bankkundenkarten der meisten Zahlungsdienstleister aufgedruckt.

Was ist ein SEPA-Lastschriftmandat?

Ein SEPA-Lastschriftmandat (kurz: Mandat) ist die rechtliche Legitimation für den Einzug von SEPA-Lastschriften und ersetzt Ihre bisherige Einzugsermächtigung. Ein Mandat umfasst sowohl die Zustimmung des Zahlers zum Einzug der Zahlung per SEPA-Lastschrift an den Zahlungsempfänger als auch den Auftrag an den eigenen Zahlungsdienstleister zur Einlösung der Zahlung.

Was ist eine Mandatsreferenz und eine Gläubiger-Identifikationsnummer?

Die Mandatsreferenz ist ein vom Zahlungsempfänger individuell vergebenes Kennzeichen eines Mandats (z.B. Rechnungsnummer oder Kundennummer) und ermöglicht in Verbindung mit der Gläubiger-Identifikationsnummer dessen eindeutige Identifizierung.

Die Gläubiger-Identifikationsnummer ist eine kontounabhängige und eindeutige Kennzeichnung des Lastschriftgläubigers. Diese Nummer wurde für das neue SEPA-Lastschriftverfahren eingeführt und ist ein verpflichtendes Merkmal im Mandat.

Die häufigsten Fragen

Wie wird der Abschlagsbetrag ermittelt?

Der Erdgasverbrauch des letzten Abrechnungsjahres und die jeweils aktuellen Preise sind die Grundlage für die Ermittlung des Abschlagsbetrages. Der Abschlag wird mit der Jahresschlussrechnung jährlich neu festgelegt. Bei Umzügen bzw. Mieter- oder Nutzerwechsel wird zunächst der Verbrauch des vorherigen Kunden der Verbrauchsschätzung für die Abschlagsbemessung zugrunde gelegt sowie die Nennwärmeleistung der installierten Anlage berücksichtigt. Bei neuen Kunden orientieren wir uns an Erfahrungswerten unter Berücksichtigung der sogenannten Nennwärmeleistung der installierten Anlage. Die Höhe des Abschlages richtet sich also danach, welchen Erdgasverbrauch Sie vom Zeitpunkt der Aufnahme der Erdgaslieferung (bzw. von der letzten Abrechnung) bis zur nächsten Abrechnung voraussichtlich haben werden. Die Berechnung des Abschlagsbetrages erfolgt in der Regel monatlich zu den im Erdgaslieferungsvertrag und/oder in der Jahresschlussrechnung genannten Terminen.

Was ist die Zustandszahl?

Der Betriebszustand ist der Zustand des Gases im Zähler, der je nach Druck und Temperatur variiert. Die Abrechnung erfolgt jedoch auf der Grundlage des Normzustands. Daher muss der Betriebszustand auf den Normzustand umgerechnet werden. Dieses erfolgt über die Zustandszahl, die kundenspezifisch ermittelt wird.

Was ist der Brennwert?

Der Brennwert beschreibt den Energiegehalt, der in einem Kubikmeter Gas enthalten ist, und wird kontinuierlich mit geeichten Messgeräten an repräsentativen Stellen ermittelt. Aufgrund der Mengengewichtung weicht der Brennwert in den einzelnen Zeiträumen geringfügig ab.

Wo finde ich die Vertragskonto-Nr.?

Ihre Vertragskonto-Nr. finden Sie stets rechts oben auf allen Schreiben und Rechnungen der Kundenberatung.